Die Sage vom Paschenberg


Die Sage vom Paschenberg

Vor langer  Zeit war einmal  der Teufel unterwegs durch die Mark und wollte in Falkenberg die herrliche Aussicht vom Berg genießen. Oben sah er einen ganz in Andacht vertieften Mönch. Der arme Mönch aus Chorin erschrak, als ihm der Teufel  ein Würfelspiel  vorschlug und konnte es vor Bestürzung nicht abschlagen.

Es ging darum, mit drei  Würfeln die höchste Augenzahl zu erzielen, und der  Teufel  versprach, der  gewürfelten Augenzahl entsprechend viele Seelen aus der Hölle freizugeben, wenn der Mönch gewann.

Verlor er aber, sollte seine Seele dem Teufel gehören...

 

  Hier könnt Ihr lesen, wie das Spielchen

              ausging....

 

 

 

 

 

 

Dieses Schild, welches in wenigen Worten die Sage erzählt, steht am Weg, der direkt zur Carlsburg führt.

 

 

 

2004:    Jetzt ist das Schild durch ein neues ersetzt worden: