Naturpark Schlaubetal

Echte Sunmpfwurz

Naturpark

Schlaubetal

 

Das Schlaubetal gilt zu Recht als schönstes Bachtal Ostbrandenburgs. Auf ihrem 20 km langen Lauf im Tal liebt die Schlaube Abwechslung. Sie schlängelt sich durch Wälder und Schluchten, durchfließt Seen und Teiche, lässt Bäche und Moore hinter sich, säumt Wiesen und Binnendünen.

Lage des Naturparkes Schlaubetal
Wo die Schlaube später in den Brieskower See und die Oder mündet, liegt wenig westlich Müllrose. Dieses Städtchen bildet das nördliche Tor zum Schlaubetal. Der gleichnamige Naturpark erstreckt sich von hier über rund 35 Kilometer nach Süden bis vor das Braunkohlegebiet von Jänschwalde.

Smaragdeidechse

Im Schlaubetal

Das Schlaubetal wurde als dritter Naturpark Brandenburgs 1995 eröffnet und bietet seinen Besuchern eine sagenhafte Tier- und Pflanzenwelt.
Im Schlaubetal

Als Folge der Weichseleiszeit, die vor 90.000 Jahren begann, entstanden das Schmelzwasserrinnensystem der Schlaube und die Sanderflächen bei Reicherskreuz.

Das Tal der Schlaube und die Reicherskreuzer Heide bilden das Herz des Naturparks. Sie werden im Osten durch das Dorchetal mit seinen Übergängen zur Auenlandschaft von Oder und Neiße und nach Süden durch das Gubener Naherholungsgebiet mit seinen vielen Badeseen ergänzt.

 

Mehr als zwei Drittel des Naturparkes sind mit Wald bedeckt. Man findet Laubmischwälder, Erlenbrüche, Buchen- und Hainbuchenwälder am Oberlauf der Schlaube. Wie ein Mittelgebirgsbach windet sie sich dort durch steile, bis zu 30 m hohe Schluchten.

An einigen Stellen im Schlaubetal, u.a. im Naturschutzgebiet Teufelssee bei Schernsdorf, wachsen Traubeneichen-Kiefern-Mischwälder. Hier durchfließt die Schlaube eine Kette von Seen.

Im nördlichen Tal gibt sich die Schlaube als Wiesenbach, der sich durch eine Landschaft mit unzähligen Mooren schlängelt.

Ginster

Eine jahrzehntelange Nutzung als Truppenübungsplatz hat im südlichen Teil des Naturparks ausgedehnte Heideflächen geschaffen.

Die südlich von Reicherskreuz und Henzendorf gelegenen Sanderflächen sind im Mai von gelber Besenginsterblüte und im September von lilafarbener Heidekrautblüte bedeckt.

Durch dieses wegen Munitionsbelastung gesperrte Gebiet führt ein von Munition freigeräumter Naturlehrpfad.

Heide
Auf dem Weg von Henzendorf in die Heide befindet sich ein Findlingspark mit unbearbeiteten und mit von Künstlern bearbeiteten Findlingen.  

Lädt solch ein Weg nicht zum Wandern ein???       Die stille Natur im Schlaubetal...