UNTERWEGS IN THÜRINGEN - Teil 1

 

 

Wir waren in einigen Orten in Thüringen unterwegs.

Zum Beispiel besuchten wir die Dornburger Schlösser.

Das Ensemble der drei Dornburger Schlösser liegt am Rand eines Felsenplateaus über der Saale.

 

Das Alte Schloss ist das nördlichste und älteste Schloss.

 

 

 

Das Renaissance-Schloss ist das südlichste und zweitälteste Schloss, auch Goethe-Schloss genannt.

Hierhin zog sich Goethe 1828 nach dem Tod von Großherzog Carl August für 2 Monate zurück

und schrieb dort seine Dornburger Gedichte.

 

 

 

Das Rokoko-Schloss ist das jüngste und mittlere Schloss.

 

 

 

Die Dornburger Schlösser sind umgeben von einem englischen Landschaftsgarten und einem französischen

Barockgarten  mit Terrassen, Rosenspalieren und Weinbergen.

Auch diese Kaiserkronen wuchsen dort.

 

 

 

Das Stadtschloss oder Residenzschloss in Weimar

 

 

 

Im Park an der Ilm kam eine Kutsche heran...

 

 

 

... zu diesem bekannten Haus, nämlich Goethes Gartenhaus.

 

 

 

 

In dieser Gasse in Weimar fanden wir eine Überraschung.

Am Ende der Gasse befindet sich das Haus der Charlotte von Stein,

und gleich daneben das kleine gelbe Haus (hier kaum auszumachen) war von 1779 bis 1781

Goethes Wohnung und Zeichenatelier. Ich wusste nicht, dass sie einmal direkte Nachbarn waren.

 

 

 

Auf dem Jakobskirchhof befindet sich die älteste Begräbnisstätte Weimars.

Hier fanden wir das Grab von Lucas Cranach d.Ä.

 

 

 

 

Dort ist auch Goethes Frau Christiane, geb. Vulpius, begraben.

 

 

 

Goethe sowie seine Schwiegertochter Ottilie und die  Enkel Wolfgang und Walter dagegen

haben ihre letzte Ruhe auf dem später angelegten Friedhof ("Historischer Friedhof") gefunden.

Goethe und Schiller liegen in der Fürstengruft, der Rest der Familie in einer Grabstätte

an der rechten Außenwand des Friedhofes, unweit davon liegt auch Charlotte von Stein.

 

 

 

Als ich in der Fürstengruft war, hörte ich leise Gesänge.

Hinterher wusste ich, woher sie kamen. Direkt an die Fürstengruft angrenzend steht eine

Russisch-Orthodoxe Kapelle, aus der die Gesänge kamen.

 

 

 

In der Stadt waren viele Menschen unterwegs, und es gab viel zu sehen.

Hier singt eine Gruppe russischer Kinder hingebungsvoll und sehr schön.

 

 

 

Auf dem Platz vor dem Nationaltheater ruhen sich die beiden aus...

 

 

 

Später probiert der junge Mann eine Gitarre aus.

 

 

 

Dieser junge Mann übernahm dann die Gitarre und sang lange Zeit tolle Lieder.

 

 

 

An der Kutschenhaltestelle stand früher das Haus, in dem Johann Sebastian Bach von 1708 bis 1717 wohnte.

In dem Haus wurden seine Söhne Friedemann und Philipp Emanuel Bach geboren.

 

 

 

Hier war eine Frau mit Schleier und Blumen unterwegs. Was genau sie von dem jungen Mann wollte,

war nicht herauszubekommen, aber es schien auch andere zu interessieren :-)

 

 

 

Leuchtendes Grün...

 

 

 

Wir besuchten auch das Schloss Groß-Kochberg, das der Familie von Stein gehörte.

Dort kann man noch viele Möbelstücke der Familie bewundern, u.a. den Schreibtisch, den Goethe für

die geliebte Charlotte von Stein anfertigen ließ sowie den Schreibtisch, an dem er

arbeitete, wenn er auf Kochberg weilte.

 

 

 

Auch das Schloss und den Park Tiefurt besuchten wir. Das Schloss war der Sommersitz der Herzogin Anna Amalia.

 

 

 

Zum Abschluss ein Foto dieser beiden Babys. Ich fotografierte sie in der Pension, in der wir übernachteten.

Ich war fasziniert von ihnen, denn es sind von der Pensionswirtin selbst angefertigte PUPPEN!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 17/2012

 

Unterwegs in Thüringen

Teil 1

26.-30.04.2012