URLAUBSIMPRESSIONEN

MEURA - Teil 1

  

Wir verbrachten eine Woche in dem kleinen Ort Meura.

Der Ort hat steile Straßen und sehr viele mit Schiefer verkleidete Häuser.

 

 

 

 

 

 

Von unserem Ferienhaus oben auf dem Hang hatten wir einen schönen Blick.

Je nach Tageszeit und nach Wetterlage sah es anders aus.

 

 

 

 

 

Hier erkennt man, dass Regen aufzieht.

 

 

                                                              

Die Kirche von Meura

 

  

                                                                                                                                                                                            (Handyfoto)                 

 

Die Dorfkirche wurde 1731 errichtet und weist eine Innenbemalung im Stil des Barock auf

Leider habe ich meine Innenfotos der Kirche aus Versehen gelöscht :-(

 

 

 

Ein Strauch mit Haar :-)

 

 

 

Vor der Friedhofskapelle lagerte ein Schaf.

 

 

 

In Meura befindet sich seit vielen Jahren das größte Haflingergestüt Europas, das bereits 1969 in der DDR gegründet wurde.

 

 

 

Immer sieht man Pferde auf einer Wiese. Wir sahen viele Stuten mit ihren Fohlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier gibt es noch Handarbeit!

 

 

 

Kleines Haus am Wald - im Nachbarort Rohrbach

 

 

 

Die Knutschbank zum Sitzen in Sitzendorf.

 

 

 

Die Holzkirche von Neuhaus am Rennweg

 

 

 

 

 

          

 

 

Schloss Schwarzburg sieht man schon von Weitem.

Erstmals erwähnt wurde sie 1071, ab Mitte des 12. Jahrhunderts gehört sie zum Gebiet der Grafen von Schwarzburg.

Das Schloss Schwarzburg ist eine barocke, heutzutage größtenteils noch ruinöse Schlossanlage.

Das helle Gebäude links ist das Zeughaus, welches wieder hergerichtet ist.

Am Schloss beginnen Sanierungsarbeiten.

 

Bekannt ist Schwarzburg auch dadurch, dass am 11. August 1919 Reichspräsident

Friedrich Ebert dort die Weimarer Verfassung unterzeichnete.

 

 

 

An den Mauern wachsen Sträucher....

 

 

 

... am Wegesrand weiße und blaue Glockenblumen.

 

   

 

 

Zur Schwarzburg gehört das hergerichtete Kaisersaalgebäude, in dem sich der Kaisersaal befindet.

 

 

 

Der Kaisersaal beherbergt lebensgroße Darstellungen deutscher Könige und Kaiser des Mittelalters sowie  kleinere Medaillons

mit Abbildungen römischer, byzantinischer und deutscher Kaiser seit Cäsar.

 

 

 

Die Decke wird an den Ecken von starken Männern getragen...

 

 

 

Besondere Stühle in einem Ausstellungsraum

 

 

 

 

Ein Besuch in den Feengrotten, einem 1914 eröffnetem Schaubergwerk in Saalfeld

Hier wurde Alaunschiefer entdeckt und abgebaut, der nach der Aufbereitung zu Alaun und Vitriol für viele Prozesse unentbehrlich war.
Durch den Abbau entstanden große unterirdische Hohlräume, die nach der Einstellung der bergmännischen Arbeit sich selbst überlassen wurden.

Nun geschah das "Wunder der Natur", denn diese Räume verwandelten sich in farbenprächtige Tropfsteinhöhlen.
 

 

 

 

 

 

 

Bergbutterteich in den Feengrotten

Die Wachstumsgeschwindigkeit der Tropfsteine in den Feengrotten beträgt etwa das Tausendfache des Tropfsteinwachstums im Karbonatkarst.

Grund dafür ist das Material der Tropfsteine, die relativ weiche Substanz Diadochit bzw. Bergbutter, ein Eisen(III)-Hydroxi-Phosphat-Sulfat-Hydrat.

 

 

                  

Archiv 2013

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 26/2013

 

Urlaubsimpressionen

aus Meura/Thüringen

 24.-29.06.2013

 

Teil 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                           Versinterte Eichenwurzel, die sich 6 m durch den Berg gebohrt hat...                  ... und die zu dieser doppelstämmigen Eiche gehört