NEUZELLE

 

 

Neuzelle ist eine Gemeinde im Südosten Brandenburgs und besonders für ihre Klosteranlage bekannt.

 

Das Kloster Neuzelle (Nova Cella) war eine in der Niederlausitz gelegene Abtei des Ordens der Zisterzienser. Sie wurde im 13. Jahrhundert

vom Haus Wettin gegründet, bestand bis 1817 und wurde von der Regierung Preußens säkularisiert. Der Besitz des Klosters

ging an das staatlich verwaltete Stift Neuzelle, welches 1955 von der DDR übernommen und aufgelöst wurde.

Im Jahre 1996 erfolgte eine Wiederbegründung als öffentlich-rechtliche Stiftung des Landes Brandenburg.

Die Klosterkirche ist heute Pfarrkirche der römisch-katholischen Kirchengemeinde des Ortes Neuzelle.

Im Neuzeller Klosterbräu wird noch nach der Brautradition der Zisterzienser Bier gebraut.

(aus Wikipedia)

 

 

Zur Klosteranlage gehört die katholische Stiftskirche St. Marien.

 

 

 

Für die evangelische Gemeinde musste eine evangelische Kirche gebaut werden.

Auf dem Klostergelände konnte sie nicht stehen, aber da der Abstand zu einer katholischen Kirche vorgegeben war,

hätte sie so weitab gebaut werden müssen, so dass sie von der Gemeinde nicht gut genutzt werden konnte.

Deshalb wurde sie sozusagen auf der "Klostermauer" gebaut - nicht direkt zum Klostergelände gehörend und doch in der Nähe.

 

Evangelische Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz .....

 

 

 

An beiden Kirchen und anderen zum Kloster gehörenden weiteren Gebäuden finden Bauarbeiten statt.

 

 

Die Klostermauer hat sich selbst begrünt...

 

 

 

 

 

Deckengemälde in der evangelischen Kirche, in der auch innen im Altarraum gebaut wurde.

 

 

 

 

 

 

 

Der Kanzelträger (die Kanzel ist übrigens rollbar)

 

 

 

Wenn man die katholische Kirche betritt, wird man erst einmal "erschlagen"...

 

 

 

Die Kirche hat gleich 13 Altäre, 6 auf jeder Seite und den Hauptaltar in der Mitte.

 

Der Hauptaltar

 

 

 

die Sauer-Orgel

 

 

 

Einzelne Seitenaltäre...

 

   

 

Der Marienaltar (Seitenaltar)

Die Stiftskirche wurde im 18.Jahrhundert aus einer spätgotischen in eine barocke Kirche umgebaut. Die gotische Madonna wollte man behalten.

Sie passte aber nicht in die barocke Ausstattung. Es ist unbekannt, wer auf die Idee kam, die gotische Madonna mit barocken echten Kleider zu bekleiden.

Die Kleider werden auch zu bestimmten Anlässen gewechselt.

 

   

 

 

Figuren an einem Seitenaltar

 

 

 

Kreuzgang der Stiftskirche

 

   

 

 

Man hat an den Mauern alte Bemalungen freigelegt...

 

 

 

   

 

 

Außer der Klosterbrauerei gehört auch ein sehr schöner Klostergarten zur Klosteranlage

 

 

 

 

 

Geht man rechts weiter (mit Blick auf die evangelische Kirche)....

 

 

 

...findet man eine Ruhezone mit Wasserbecken

 

 

 

Von da hat man einen herrlichen Blick auf beide Kirchen.

Man sagte uns, das sich beide Kirchen im Wasserbecken spiegeln würden.

 

 

Und wie man sehen kann - sie taten es!

 

 

 

An einem anderen Tag fuhren wir nach Henzendorf (gehört zur Gemeinde Neuzelle) zum Findlingspark

(siehe auch "Fotos der Woche" 31/2013 und 32/2013)

 

 

 

 

 

 

Hier liegen unbearbeitete Findlinge aus dem Tagebau Jänschwalde

 

 

 

 

 

Große Findlinge, die aus den Tagebauen Nochten und Döbeln stammen, wurden von Künstlern nach

historischen Vorlagen gestaltet und sind eine Dauerleihgabe der Künstler.

 

Die Steine wurden geordnet nach hethitischen, germanischen und keltischen Motiven.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Sonnenuhr

 

 

 

Der Sonnengott

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Archiv 2014

 

Archiv 2013

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 23/2014

 

Kloster Neuzelle

und Findlingspark Henzendorf

06.05. und 08.05.2014