STADTSPAZIERGANG IN BERLIN-MITTE

 

Bei strahlendem Sonnenschein machten wir einen Stadtspaziergang (Rundgang):

Rosenthaler Platz - Brunnenstraße - Bernauer Straße - Ruppiner Str. -

Arkonaplatz - Zionskirchstr. - Weinbergsweg - Rosenthaler Patz

 

Hinterhof in der Brunnenstraße

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein paar Häuser weiter...

 

 

 

Hier kommen die Mäuschen...

 

 

 

Volkspark am Weinbergsweg (und an der Brunnenstraße)

 

 

 

 

 

Heinrich Heine am Park

 

 

 

Ein Spatz sonnt sich...

 

 

 

Durchgang an der Brunnenstraße

 

 

 

Das Puppentheater MIRAKULUM in der Brunnenstraße

 

 

 

 

 

Die Botschaft...

 

 

 

Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße

 

Die Dauerausstellung im ehemaligen Grenzstreifen nutzt die hohe Spuren- und Ereignisdichte an der Bernauer Straße,

um exemplarisch am historischen Ort und auf ihn bezogen über Zweck und Funktion der Berliner Mauer zu informieren.

Vor allem werden die Geschichten derjenigen Menschen erzählt, deren Leben durch die Mauer eingeschränkt war,

die ihr weichen mussten oder die sie zu überwinden trachteten. 

 

 

 

Die Stäbe (links) markieren den Verlauf der Berliner Mauer an dieser Stelle

 

 

 

Jede Menge Radler ...

 

 

 

Bernauer Straße - Berühmtheit erlangte die Bernauer Straße nach dem Mauerbau durch Fluchtaktionen aus den Fenstern von Häusern im

Ostteil Berlins auf die Straße, deren Bürgersteig bereits in West-Berlin lag.

 

Hier wird an die Trennung von Ost und West erinnert, und es gibt noch die "Ost-Schrippe"...

 

 

 

 

 

 

 

Am Arkonaplatz ...da war es einem wohl doch zu warm....

 

 

 

                                Diese Treppe dürfte anstrengend sein, die Stufen sind                                                  Durchgang zum Hinterhof

                                                         besonders hoch

 

 

 

 

Die Zionskirche

 

 In der Zionskirche predigte und arbeitete in den Jahren 1931 und 1932 der Pastor Dietrich Bonhoeffer, der durch seinen aktiven

Widerstand gegen das NS-Regime berühmt wurde.

Vor der Wiedervereinigung war in der Zionskirche die Umwelt-Bibliothek untergebracht. Sie war die einzige freie Druckerei der DDR.

Hier druckten Oppositionelle Flugblätter und Untergrundzeitschriften.

 

 

 

 

 

Karl Biedermann schuf diesen Torso an der Westseite der Zionskirche zur Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer,

der am 9. April 1945 im KZ Flossenbürg hingerichtet wurde.

 

 

 

Die Stadt zeigte viele Blüten....

 

 

 

... und die Nachtigall sang.

 

 

 

Die Menschenmassen drängten sich auf dem Weinbergsweg. Cafés und Restaurants hatten Hochsaison,

an den Eisläden stand man Schlange und überall saßen die Menschen....

 

 

 

 

 

 

 

Der Mann ohne Oberleib...

.

 

 

Vorbereitung zum Fotoshooting ...

 

 

 

 

 

Archiv 2016

 

Archiv 2015

 

Archiv 2014

 

Archiv 2013

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 17/2016

Stadtspaziergang

in Berlin-Mitte

30.04.2016

 

hörten wir jede Menge Gänse, die

 

 

 

Bah