WEIHNACHTEN IN DER STADT

 

 

Wir sind keine großen Weihnachtsmarkt-Fans. Aber zweimal waren wir doch mal dort.

Das erste mal auf dem Alexanderplatz (nur kurz):

Das war nur der Teil dort, wo der Bunte Brunnen steht. Der interessantere Teil ist unserer Meinung nach der Markt zwischen Rotem Rathaus

und dem Fernsehturm. Aber dafür war es uns nach einem Einkaufsbummel zu spät und zu kalt.

 

 

Facebook lässt grüßen...

 

 

 

Ein schönes altes Karussell...

 

 

 

... und eine riesige Pyramide

 

 

 

Das Heilige Paar

 

 

 

Auf dem Eis ist es kalt!

4

 

 

Da kann man zur "Wurst auf zwei Beinen" gehen und eine heiße Wurst essen....

 

 

 

...oder wenigstens die Hände an einem Holzfeuer wärmen.

 

 

 

Der Fernsehturm wird am Abend  durch das Licht "vergoldet".

 

 

 

 

Das zweite Mal waren wir (2 Tage nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt

am Breitscheidplatz) auf dem Gendarmenmarkt. Dieser Markt gefällt uns besonders, er ist etwas hochpreisiger,

hat ausgefallene Angebote; der einzige Weihnachtsmarkt, bei dem man Eintritt bezahlt.

 

 

Als wir am Alex ausstiegen und zur U-Bahn gehen wollten, sahen wir wieder die Sängerin Elen, die aber leider gerade eine Pause machte.

 

 

 

An einem Stand, an dem es u.a. Eierpunsch gab, stand ein Weihnachtsbaum, der wurde von einem Star als

Beobachtungsposten benutzt, um nach etwas Fressbarem zu schauen.

 

 

 

Auf dem Gendarmenmarkt. Im Hintergrund (Mitte) der Deutsche Dom.

Der Weihnachtsmarkt war zwar gut besucht, aber im Vergleich zu anderen Jahren, da man am Eingang anstehen musste und

auf dem Markt kaum treten konnte vor Leuten, war es angenehm "leer" und stiller.

 

 

 

Der Verkäufer mit dem imposanten Bart....

 

 

 

Ab und an spazierte ein "Engel" zwischen den Buden...

 

 

 

 

 

Vor dem Konzerthaus sang er Leonard Cohens "Hallelujah"  - Gänsehaut!!!

 

 

 

Links das Schillerdenkmal

 

 

 

Wir haben den Weihnachtsmarkt wieder verlassen und schauen zurück.

Links steht der Französische Dom und davor die Französische Kirche.

 

 

 

Zum Abschluss laufen wir zum Brandenburger Tor, um die Weihnachtstanne zu fotografieren.

Auf dem Weg dahin stand diese Lichtkugel an der Kreuzung Friedrichstraße / Unter  den Linden.

 

 

 

Die Weihnachtstanne am Brandenburger Tor.

So leer habe ich den Platz vor dem Tor, glaube ich, noch nie gesehen.

 

 

 

Ein Stadtführer bot seine Stretchlimousine an, aber niemand wollte mitfahren.

 

 

 

Auch der Kutscher fand keine Kundschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Archiv 2017

 

Archiv 2016

 

Archiv 2015

 

Archiv 2014

 

Archiv 2013

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 51/2016

Weihnachten in der

Stadt

2.12. und 21.12.2016

 

 

 

 

 

An der Gedächtniskirche

Bah