URLAUB AUF DER INSEL AMRUM - Teil 2

 

 

Diesmal waren wir in Wittdün, einer der drei Gemeinden auf der Insel.

Dort ist der Fährhafen von Amrum, an dem wir angekommen waren.

 

Der Leuchtturm Amrum steht im Süden der deutschen Nordseeinsel Amrum, etwa zwei Kilometer westlich von Wittdün.

Er gehört zur Gemeinde Nebel und ist eines der Wahrzeichen der Insel.

Leider gibt es nur sehr begrenzte Zeiten, um ihn anzusehen, wir waren zur falschen Zeit dort.

 

 

 

Auf der Insel leben unzählige Hasen, in den Dünen und auch in den Orten.

 

 

 

In Süddorf (Ortsteil von Nebel) steht diese kleine Mühle.

 

 

 

Am nächsten Tag war wieder der Strand unser Ziel. Wir hatten uns Stiefel zugelegt und wollten die natürlich auch ausprobieren.

 

Der Tag begrüßte uns mit einem Regenbogen..

 

 

 

Der Strand war noch nicht groß bevölkert.

Das Meer war noch ziemlich weit weg, aber am Strand waren große Pfützen.

 

 

 

Dieser Mann ging sehr zielstrebig durch das Wasser und war bald im Wasser hinter der Düne verschwunden.

 

 

 

 

 

Meine Stiefel hatte ich schon benötigt...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Wind wehte den Sand durch die Luft....

 

 

 

Sand wurde umgesetzt....

 

 

 

Das Wasser kam schon näher und prallte auf die Sandhaufen.

 

 

 

Mit viel Geduld habe ich den wahnsinnig schnell laufenden Strandläufer verfolgt und endlich erwischt...

 

 

 

Am nächsten Tag nahmen wir uns die Wanderung über den Teerdeich an den Wattwiesen vorbei bis zur Nordspitze der Insel vor.

 

In den Wattwiesen kann man Wildgänse, Eiderenten und viele andere Vögel sehen.

 

 

 

Am Rand der Wiesen und im Gras entlang der Asphaltstraße durch die Wiesen konnte man auch wieder Hasen sehen.

Während die Hasen in den Dünen sehr scheu waren, blieben diese hier ganz locker.

 

 

 

Auch Fasane sah man überall, wie bei uns Hühner im Dorf.

Das Männchen habe ich direkt an unserem Ferienhaus fotografiert, das Weibchen an den Wattwiesen.

 

 

 

 

 

Auch Stare gab es reichlich in den Wiesen.

 

 

 

 

 

Der Vogel hier hat falsch navigiert...

 

 

 

Die Wildgänse machten manchmal einen ohrenbetäubenden Lärm!

 

 

 

 

 

Jetzt sehen wir schon die Nordspitze der Insel...

 

 

 

Gegenüber war das Watt. Die Insel im Hintergrund ist Föhr.

Dorthin kann man im Rahmen einer geführten Wanderung durchs Watt laufen. Nichts für mich .....

 

 

 

 

Ein Stück vor dem Ende der Insel fanden wir eine junge Robbe, die erst einmal ziemlich fertig am Rand lag.

 

 

 

Wir dachten erst, sie sei tot, aber dann blinzelte sie und bewegte sich ein wenig.

 

 

 

 

 

Sie schaute immer hin und her, woher ein Laut kam.

 

 

 

,Wir beschlossen, die Robbenretter zu informieren, hatten aber gar keine Telefonnummer.

Deshalb gingen wir zu einer Frau zurück, mit der wir uns kurz zuvor noch unterhalten hatten und die aus Amrum war.

Sie rief ihre Freundin an, und die dann die Tierretter. Die kamen auch relativ schnell. 

 

Die kleine Robbe hatte schon versucht, in Richtung Wasser zu robben...

 

 

 

Auf einmal, als das Auto kam, flüchtete sie wieder hinter die Absperrung,....

 

 

 

Ihr Retter hatte sich mit Handschuhen geschützt, denn sie fauchte und zeigte riesige Zähne. Er fasste beherzt zu und trug sie zum Auto.

 

 

 

Mit dem Auto wurde die Robbe auf das Areal für die Robben an der Spitze (noch um die Ecke) gebracht.

Dort hatte sie 12 "Kollegen" und hoffentlich auch ihre Mutter wieder.

Auf dem Auto hat sie richtig Rabatz gemacht und getobt, es war aber auch eine große Aufregung für das kleine Tier.

 

 

 

 

Tropf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Archiv 2017

 

Archiv 2016

 

Archiv 2015

 

Archiv 2014

 

Archiv 2013

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 43/2017

Auf der Insel Amrum 2

 11./12./13.10.2017

 

 

her

 

 

ens