IN GENUA

 

 

Auf dem Weg in die Toskana - Flug von Berlin nach Mailand - konnten wir die schneebedeckten Alpen sehen.

 

 

 

 

 

Bald haben wir Mailand erreicht...

 

 

 

Von Mailand ging es weiter mit dem Bus nach Genua durch eine liebliche Landschaft.

 

 

 

 

 

Man sieht das Meer...

 

 

 

Platz am Hafen Porto Antico in Genua

 

 

 

Dort stehet der Palazzo San Giorgio 

 

 

 

Hier entsteht eine Sandskulptur...

 

 

 

 

Sehr viele Skulpturen kann man in Italien sehen. Hier ein Löwe vor der Kathedrale San Lorenzo.

 

 

 

In der Kathedrale...

 

 

 

 

 

Auf dem Markt...

 

 

 

 

 

Im Dogenpalast (Palazzo Ducale)...

Der Palazzo Ducale ist ein bedeutendes historisches Gebäude in Genua. War er zu Zeiten der Stadtrepublik das Machtzentrum der Dogen,

so ist er heute ein wichtiges Kulturzentrum der ligurischen Hauptstadt.

 

 

 

im Historischen Zentrum der Stadt - Piazza De Ferrari

 

 

 

 

  

 

 

 

 

An vielen Gebäuden waren exakt gehende (elektrische) Uhren, jede sah anders aus.

Über der Uhr das Georgskreuz, es ist auch das Wappen von Genua.

 

 

 

Dies ist ein spezieller Parkplatz für Motorräder...

 

 

 

 

 

An einigen Passagen waren wunderschön gestaltete Fußböden

 

 

 

Stadttor in der Nähe des Geburtshauses von Christoph Kolumbus

 

 

 

Auf den Hügeln um Genua sieht man die Wohnhäuser...

 

 

 

Geschäftsstraßen

 

 

 

 

 

Es regnete nicht etwa, schon gar nicht in der Passage, aber es war schön bunt...

(auch Gassen und Straßen waren mit den bunten Schirmen geschmückt).

 

 

 

Er zeichnete in einem Straßencafé....

 

 

 

Wir sind wieder am Hafen zurück.

Links sieht man die Hochstraße Aldo Moro Sopraelevata. Die mehrere Kilometer lange Schnellstraße

wurde auf Pfeilern zwischen Meer, Genua Altstadt „Genova Centro Storico“ und dem historischen Hafen Genova Porto Antico gebaut.

Am Hafen kann man auch in die U-Bahn steigen. Sie hat nur 8 Stationen.

 

 

 

Blick auf den Hafen...

 

 

 

Hier legen auch große Fährschiffe an.

Hier ährschiffe an.

 

 

Als Drehort für seinen Film "Piraten" brauchte der Regisseur Roman Polanski im Jahr 1986 ein authentisches,
spanisches Linienschiff aus der Zeit von 1680 bis 1710. So wurde das Schiff "Neptune"
nach genauen Angaben Polanskis gebaut. Insgesamt arbeiteten 2000 Menschen 2 Jahre lang an diesem Schiff.

Es ist natürlich nicht seetüchtig, man kann es aber besichtigen.
 

 

 

Ein Blick zurück auf die Stadt, bevor wir Genua wieder verlassen und zu unserem Hotel in Tirrenia fahren.

 

 

 

Wir verlassen Genua wieder und fahren zu unserem Hotel.

 

 

 

Blick vom Balkon unseres Hotels auf den Strand mit den aufgeteilten kostenpflichtigen Strandabschnitten...

 

 

 

Am ersten Abend gab es als dritten Gang "ein ganzes Schwein"!

 

 

 

 

 

 

Archiv 2018

 

Archiv 2017

 

Archiv 2016

 

Archiv 2015

 

Archiv 2014

 

Archiv 2013

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 24/2018

in Genua

09.06.2018

 

 

herSehr vielke

 

 

t

pre

titze

ens