IN PISA

 

 

In Pisa findet man noch Teile der alten Stadtmauer.

Auf den Steinen der Mauer blühen diese schönen Blüten - das sind Kapernblüten!

 

 

 

Das Stadttour

 

 

 

 

 

von links: Reste der Stadtmauer, der Friedhof, das Baptisterium, der Dom und der dazugehörige schiefe Turm

(mit Touristen)...

 

 

 

... und fast ohne Touristen

 

 

 

Die alte Stadtmauer. Dahinter befinden sich der Jüdische Friedhof.

 

 

 

Der Dom Santa Maria Assunta mit dem dazu gehörigen freistehenden schiefen Turm

 

 

 

Der Glockenturm, bekannt als der Schiefe Turm von Pisa - ein Magnet für Touristen

 

 

 

Man kann auf den Turm gehen...

 

 

 

Im Dom - der Kathedrale

Sie wurde nicht als Basilika geweiht, aber es ist die Hauptkirche und Erzbischöflicher Sitz.

 

 

 

...mit einer vergoldeten Kassetten-Decke

 

 

 

 

 

  

 

 

Mosaik des Christus Pantokrator (Christus-Ikone) in der Apsis

 

 

Kanzel

Giovanni Pisano schuf die Kanzel im Dom von Pisa zwischen 1302 und 1311

 

 

 

Dahinter der Sarg mit einem Pilger, der am folgenden Tag geehrt werden sollte.

 

 

 

Details an den Bronzetüren am Dom

 

 

 

 

 

Eine moderne Skulptur

 

 

 

Im Baptisterium (Taufkirche)

 

Das Baptisterium in Pisa ist die größte Taufkirche in der christlichen Geschichte.

Es ist insgesamt 54 Meter hoch und hat einen Umfang von 107 Meter. Es ist Johannes, dem Täufer, gewidmet.

Das Innere ist überraschend einfach und schmucklos, einzig die Kanzel von Nicola Pisano sticht hervor, aber es weist eine Besonderheit auf,

die auf der ganzen Welt bekannt ist, nämlich eine außergewöhnliche Akustik mit ECHO Bildung, die an Orgelklänge erinnert

und der besonderen architektonischen Struktur des Daches zu verdanken ist!

Wir konnten diesen außergewöhnlichen Effekt erleben.

 

 

 

Links die Statue von Johannes dem Täufer, rechts die Kanzel.

Sieben Säulen tragen das sechseckige Kanzelbecken, in dem das Lesepult von einem Adler getragen wird.

An der Brüstung der Kanzel befinden sich fünf Reliefs mit den Szenen Geburt Jesu, Anbetung der heiligen drei Könige, Darstellung im Tempel, 

Kreuzigung und Jüngstes Gericht aus dem Leben Christi.

 

  

 

 

Interessant war der Friedhof (Camposanto Monumentale)

Im Inneren hat der Camposanto die Form eines langgestreckten Kreuzganges mit Rundbogenarkaden, der einen Hof mit grünem Rasen

und Zypressen umläuft. Als Begräbnisstätte werden noch immer spätantike Sarkophage im Inneren beherbergt.

Sie dienten bereits im Mittelalter den Adligen von Pisa als Gräber und waren anfangs rund um den Dom in Pisa aufgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An den Wänden waren Fresken, einige wurden gerade wieder restauriert.

 

 

 

In der Stadt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die zarten Blüten des Seidenbaums, auch Seidenakazie oder Schlafbaum genannt (weil er nachts die Blätter zusammenklappt).

Der Seidenbaum ist ein Gewinner des Klimawandels. Bei uns war der etwas kälteempfindliche Baum meist nur als Kübelpflanze zu bewundern,

jetzt trifft man ihn zunehmend auch ausgepflanzt im Garten.

Im Mittelmeerraum ist der Seidenbaum schon lange als Gartenpflanze beliebt und verbreitet.

Er wird 3 - 6 m, maximal 10 m hoch.

 

      

 

Auf der Rückfahrt gesehen..

 

 

4

 

Archiv 2018

 

Archiv 2017

 

Archiv 2016

 

Archiv 2015

 

Archiv 2014

 

Archiv 2013

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 27/2018

In Pisa

12.06.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

Di

t

pre

titze

ens