Wieder einmal in den Gärten der Welt...

 

 

Ab und an muss man einfach wieder mal nach Blumen und Natur schauen...

 

 

 

Hier wurden Vorbereitungen für ein Festessen im Koreanischen Garten getroffen...

 

 

 

 

 

 

 

Gut versteckt ist diese Weinrebe Vitis vinivera "Bacchus" (damit sie nicht von Besuchern verletzt wird oder Ableger genommen werden).

Ich hätte sie nicht gefunden, wenn mir nicht ein Mann davon erzählt hätte.

Es ist ein Ableger der ältesten Weinrebe der Welt aus Maribor (Slowenien) als Geschenk der Polizei Maribor anlässlich des

25jährigen Bestehens der IPA (International Police Association) Berlin-Ost.

 

Sorte: "Blauer Köllner" bzw. "Schwarzsamtene"

 

 

 

 

 

 

 

Im Japanischen Garten findet man stets ein Gesteck.

 

 

 

Das ist noch kein Herbst, sondern die normale Farbe der Blätter.

 

 

 

Jetzt sind auch die Jungschwäne auf dem Teich am Chinesischen Garten.

 

 

 

.....Schwänzchen in die Höh'

 

 

 

Das erfolglose Blässhuhnpaar ist noch da.

 

 

 

Jetzt kommt die Schwanenmutter, um die Kinder auf die andere Seite des Sees zu holen.

 

 

 

 

 

 

 

Später finden wir die Mutter mit den 5 Jungen auf einer Wiese beim Grasfressen.

Der eine Jungschwan hält noch immer "Schwänzchen in die Höh'" :-)

 

 

 

 

 

Eins der Jungen hat sich am Rand des Teiches niedergelassen (nicht im Bild zu sehen) .

 

 

 

Nicht Füttern - auch nicht ein bißchen!

 

 

 

Und nicht die Weide betreten!

(Diese Weide würde ich auch ohne Hinweis nie betreten!)

 

 

 

 

 

 

 

Im Italienischen Garten

 

 

 

 

 

 

 

Auch zwischen Holzbohlen blüht es....

 

 

 

 

 

 

 

Alle Schafe waren am Fressen, hier ist das von mir stets beobachtete Fuchsschaf mit der Beule rechts.

Ich dachte lange, dass das Schaf trächtig sei und erkundigte mich beim Beweidungsmanagement, weil einfach kein Lamm zu sehen war.

Mir wurde geantwortet: Auch wenn es so aussieht, dieses Schaf ist nicht trächtig. Es ist älteren Semesters und hat deshalb ein ebenso

in die Jahre gekommenes Bindegewebe, was in dieser ausgeprägten, tonnenartigen Körperform zum Ausdruck kommt.

Zudem besitzt sie ein besonders gutes Futteraufnahmevermögen, was zusätzlich zu einer bauchigen Erscheinung beiträgt.

(Das gibt es auch bei Menschen *seufz* )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Archiv 2018

 

Archiv 2017

 

Archiv 2016

 

Archiv 2015

 

Archiv 2014

 

Archiv 2013

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 37/2018

Wieder einmal in den

GÄRTE DER WELT

26.08.2018

 

 

 

 

 

Das

 

 

mut

Hier

Di

t

pre

titze

ens