IM URLAUB GESEHEN...

 

 

Unseren Urlaub verbrachten wir in Frauenstein, einer Kleinstadt im Süden des sächsischen Landkreises Mittelsachsen.

Ausgangspunkt der Siedlungsbildung war die um 1200 erfolgte Anlage der Burg, die sich auf einer markanten Bergkuppe (Granitporphyr)

über die gewellten Hochflächen des Umlandes erhob. 

Schon von Weitem sieht man die Burgruine und das Schloss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schneckenversammlung

 

 

 

Am Burg-Rundweg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Torhaus

 

 

 

Stadtkirche in Frauenstein "Zu unserer lieben Frau"

1711 erhielt sie ihre erste Silbermannorgel, die beim Stadtbrand 1728 vernichtet wurde.

Nach dem Wiederaufbau erhielt die Kirche eine Orgel des berühmtesten Sohnes der Stadt Gottfried Silbermann -

sie verbrannte beim Stadtbrand von 1869.

Die jetzige Orgel wurde 1873 von Richard Kreutzbach aus Borna bei Leipzig geschaffen. 

 

 

 

In diesem Haus befand sich einst "Storm & Hoch" (eine Werkstatt für Druckgrafik und Malerei) - Kunst,

aber auch Obst und Gemüse und momentan gar nichts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Universitätsstadt Freiberg

 

 

Der Dom St. Marien auf dem Untermarkt in Freiberg

 

 

 

Leider gab es dort eine große Baustelle...

 

 

 

Ein schöner alter Erker von 1690

 

 

 

 

Im Dom St. Marien

 

 

 

Große Silbermann-Orgel

(wir hörten ein kleines Konzert)

 

 

 

Zweiteiliges Taufbecken

 

 

 

 

                                                        Romanische Kreuzigungsgruppe                                       Tulpenkanzel, daneben an der Säule die Bergmannskanzel

 

  

 

 

Klinke an der Goldenen Pforte

 

 

 

Fürstliche Begräbniskapelle der Albertiner

 

 

 

Blick zurück auf den Dom

 

 

 

Schloss Freudenstein

Es beherbergt die wunderschöne Mineralienausstellung.

 

 

 

 

 

                                Der auffällige schöne Renaissance-Erker aus dem 17. Jahrhundert           Der wappengeschmückte Erker von 1578 mit dem Gaffkopf 

                                                                                                                                                          am Rathaus auf dem Obermarkt                   

 

 

 

 

Vom Erker schaut ein Gaffkopf, der als Bildnis des Kunz von Kaufungen gedeutet wird,

auf den schwarzen Stein auf dem Obermark, auf welchem er 1455 hingerichtet worden ist.

 

 

 

Der Rathausturm beherbergt ein Glockenspiel aus Meißner Porzellan. Es wurde 1986 zur der 800-Jahr-Feier der Stadt Freiberg in Meißen angefertigt.

Täglich um 11.15 und 16.15 Uhr erklingen die 12 Glocken aus Meißner Porzellan und  lassen das Lied "Glückauf, Glückauf, der Steiger kommt" erklingen.

 

 

 

Die Brillendame

 

 

 

 

 

Das Restaurant "Schwanenschlößchen" - ein Ausflugslokal auf dem Wasser

 

 

 

 

 

 

Archiv 2019

 

Archiv 2018

 

Archiv 2017

 

Archiv 2016

 

Archiv 2015

 

Archiv 2014

 

Archiv 2013

 

Archiv 2012

 

Archiv 2011

 

Archiv 2010

 

Archiv 2009

 

Archiv 2008

 

Archiv 2007

 

Archiv 2006

 

Archiv 2004/2005

 

 

 

 

WOCHE 23/2019

Im Urlaub

30.05./01.06.2019

 

 

 

 

 

der Marabu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo

Das

mut

Hier

Di

t

p