Exkursion der Phasmiden-Freunde Berlin-Brandenburg nach Nochten

20. Juni 2009

 

Alle Fotos (wenn nicht anders vermerkt):   Daniel Dittmar

 

adulte weibliche Kleine Goldschrecke

Kleine Goldschrecken bei der Paarung

Gemeiner Schmalbock

Kleiner Julikäfer

Mausgrauer Schnellkäfer

Gemeiner Schmalbock

Nachtigallgrashüpfer oder Brauner Grashüpfer

(sie unterscheiden sich nur durch ihren Gesang)

Larve vom Siebenpunkt-Marienkäfer

Strauchschrecke

Mistkäfer

subadulter männlicher Warzenbeißer

Pappelblattroller (Männchen)

Rote Mordwanze

Gemeiner Schmalbock auf Heidenelke

Raubfliege

Blauflügelige Ödlandschrecke

 Roesels Beißschrecke

 Listspinne

weibliche Nymphe vom grünen Heupferd

xy

Pappelblattkäfer

Warzenbeißer

xy

xy

Siebenpunkt-Marienkäfer

subadulter weiblicher Warzenbeißer

subadulter weiblicher Warzenbeißer

Randwanze

 Westliche Beißschrecke

Das Nest ist nur etwa 1cm im Durchmesser

Kreuzspinne

xy

frisch adultes Weibchen vom Warzenbeißer

Warzenbeißer

Kreuzkröte

männliche Nymphe vom grünen Heupferd

Kleiner Julikäfer

Raubfliege

Haut von einer Heuschrecke

Nymphe einer Zikade im Schaumnest

(Kuckucksspeichel)

Grüne Stinkwanze

adulte weibliche kleine Goldschrecke -

Besonderheit: lange Flügel. Die bilden die nur aus, wenn das

Habitat zu voll wird, sonst haben sie nur Stummelflügel

xy

Schwarze Heidelibelle ?

Keulenschrecke

Mistkäfer

xy

xy

xy

Seidiger Fallkäfer

Raupe vom "Großen Gabelschwanz"

xy

Zwölfpunkt-Spargelkäfer

Zwölfpunkt-Spargelkäfer

Spargelhähnchen

Zwölfpunkt-Spargelkäfer

Gehöckerte Krabbenspinne (Thomisus onustus)

Feldgrille (etwa 7cm groß)

Heidegrashüpfer

Dreieck-Krabbenspinne ?

Raupe vom "Braunen Bär"

Rostfarbiger Dickkopffalter

Wechselkröte

Heidegrashüpfer

 Roesels Beißschrecke

Distelfalter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Foto:

Thomas Büchner

 

 

 

Heidegrashüpfer

 

Diese beiden Heidegrashüpfer

wurden bei einer anderen Exkursion gefunden.

Sie sind teilweise bzw. ganz violett

 

Die Grundfarbe ist meistens grün, seltener braun

oder rotviolett. Oft sind die Tiere sehr bunt gescheckt.

 

 

 

 

 

Foto: Thomas Büchner